Schloss Loersfeld

Schloss Loersfeld IMG 9405Da Loersfeld von den zahlreichen militärischen Auseinandersetzungen, in die Kerpen verwickelt wurde, weitgehend unberührt blieb, konnte sich die im wesentlichen im 16. Jahrhundert entstandene Anlage bis heute nahezu unverändert erhalten. Loersfeld ist damit eins der wenigen noch sichtbaren Beispiele für die Fortentwicklung vom Holzturm zum steinernen Wohnturm.
Ausgebaut zum repräsentativen Herrenhaus, bildet der nahezu quadratische Wohnturm den Mittelpunkt der heutigen Anlage. Das Hauptportal öffnet sich nach Osten zum Innenhof, der von der hufeisenförmigen Vorburg umschlossen wird.

Lorrsfeld Rolf Axer P1180942Man betritt den Innenhof durch ein Südtor der Vorburg. An der Nordostecke wird die Vorburg durch einen Turm begrenzt. Vom ursprünglich doppelten Grabensystem wurden durch den Neubau der Wirtschaftsgebäude von 1771 und dem Anbau von 1865 die Gräben auf der Ostseite verfüllt.

1840 und 1865 wurden umfassende Um- und Anbauten durchgeführt, u.a. ließ Adolf von Fürstenberg an der Nordostecke den 1 ½ geschossigen Anbau mit dem sofort ins Auge fallenden gotisierenden Stufengiebel errichten. Die Fürstenbergs sind seit 1819 Eigentümer des Anwesens, in dem sich heute ein Gourmetrestaurant befindet.

Adolf Freiherr von Fürstenberg veranlasste die im Jahre 1853 vermutlich durch einen englischen Gartenarchitekten durchgeführte Erweiterung des Schlossparks von 10 ha. Dabei wurden schon vorhandene Bäume in die Planung einbezogen. Der alte Baumbestand litt sowohl unter dem Zweiten Weltkrieg als auch unter der Grundwasserabsenkung infolge des Braunkohlenbergbaus. Mit der Renovierung der Gesamtanlage nach 1990 durch Eigentümer und Pächter trat eine Wende ein, die Familie Bellefontaine übernahm in Absprache mit den zuständigen Behörden eine Wiederbelebung des heute beeindruckend gepflegten Parks. Sie sieht ihre Aufgabe darin, durch Pflege und Nachpflanzungen die Grundkonzeption aufrecht zu erhalten.

www.schlossloersfeld.de

Text: Susanne Harke-Schmidt

 

© Realisation: Dieter Franzen - Rolf Axer